Das Chamäleon unter den Seen

Unser Foto des Monats im März sieht aus wie abstrakte Kunst. Tatsächlich handelt es sich bei diesem surrealen Szenario jedoch um einen See, der in hellem Türkis erstrahlt und von mehreren kleinen, kalkweißen Flüssen vom Ufer her gespeist wird, deren matt-weiße Farbe sich von der Einflussstelle ausgehend im Türkis des Gewässers verliert. Würde man bei genauer Betrachtung nicht die beiden Kayaks entdecken, würde es wohl noch länger dauern, bis man erfasst, was auf dem Bild zu sehen ist. Doch diese leuchtende Farbe hat das Wasser nicht immer – der See ist ein echtes Chamäleon! Was es damit auf sich hat, erklären wir Euch in diesem Artikel.

Dumortier

Unser Foto des Monats: Lake Louise in türkis (Foto: Yohan Dumortier )

Farbschauspiel am Lake Louise

Das beeindruckende Foto wurde von Yohan Dumortier am Lake Louise in den kanadischen Rocky Mountains aufgenommen. So wie auf dem Foto sieht der See jedoch nicht immer aus. Im Gegenteil: auch regelmäßige Besucher erleben selten, dass das Wasser an zwei Tagen die selbe Farbe aufweist. Der Zufluss, aus dem der See gespeist wird, besteht aus geschmolzenem Gletscherwasser, welches auf seinem Weg aus den Bergen hinunter zum Lake Louise feinen Kalkstaub, sogenannten „Rock Flour“ (dt. Steinmehl), von den Felsen abträgt und in den See befördert. Der schwankende Gehalt dieses Staubes im Wasser sorgt für die wechselnde Farbgebung, da die feinen Kalkteilchen im Wasser die grünen und blauen Teile des einfallenden Lichtes reflektieren. Dies sorgt dafür, dass der See an manchen Tagen wie auf unserem Foto in hellem Türkis erstrahlt, an anderen Tagen – vor allem im Frühjahr, wenn er auftaut – ist er dagegen dunkelblau, und oft liegt seine Färbung irgendwo zwischen diesen Farbtönen. Am schönsten und außergewöhnlichsten ist er aber wohl, wenn er in seiner türkisfarbenen Pracht erstrahlt und damit einen tollen, surrealen Kontrast zu den umliegenden, dunkelgrünen Nadelwäldern bildet.

Dumortier

Fast verloren wirkt das kleine Kayak auf der einheitlich-türkisfarbenen Fläche (Foto: Yohan Dumortier )

Der Fotograf: Yohan Dumortier

Yohan Dumortier ist – auch wenn die Qualität seiner Fotos dies nicht vermuten lässt – kein professioneller Fotograf. Der Franzose hat jedoch aufgrund seines Berufes als Designer ein ganz besonderes Auge für Ästhetik und Komposition und dies spiegelt sich auch in seinen tollen Natur-Fotografien wider. Seine Leidenschaft für die Foto-Kunst entdeckte er in den 90er Jahren mit der Film-Kamera seines Vaters, als er mit seiner Familie durch die ganze Welt reiste. In seinem Produktdesign-Studium lernte er, wie sich Perspektive, Licht und Farben nutzen lassen, um ein fotografisch hochqualitatives Endprodukt zu schaffen. In Workshops eignete er sich nebenbei Dinge wie Kameratechnik und Bildbearbeitung an, richtete sich parallel zu seinem ersten Job als Produktdesigner ein eigenes Fotostudio ein und nutzt seitdem jede Möglichkeit, seinen Beruf mit seinem Hobby zu verknüpfen, beispielsweise mit dem Fotografieren seiner selbst entworfenen Luxusmöbel. Außerdem sieht er die Fotografie als Mittel, um, wie auf dem Foto vom Lake Louise, die Atmosphäre bestimmter Orte oder Geschehnisse auf Film für die Nachwelt festzuhalten. Ob im Urlaub oder im Alltag – Dumortier hält seine Kamera immer in Reichweite und wir dürfen gespannt sein, welche Highlights er in Zukunft für uns ablichtet! Wer weitere Arbeiten von ihm sehen möchte, findet diese auf seiner Foto-Seite!

Dumortier

Ein beeindruckendes Naturschauspiel! (Foto: Yohan Dumortier )

Weitere Themen auf Seen.de

Dein Lieblingssee: Top 50
Seen.de

Auf Seen.de findest Du Informationen zu über 50.000 Seen in Deutschland und Europa sowie zu vielen weiteren Themen.

Seen.de Ratgeber
Seen.de Ratgeber

Lass Dich inspirieren: In unserem Ratgeber stellen wir Themen rund um den See vor - zum Beispiel Radfahren, Wandern und vieles weiteres.

Hotels am See
Hotels am See

Die schönsten Seehotels auf einen Blick: Auf Seen.de stellen wir Hotels ganz in Seenähe vor. Von Wellness-Hotels über Design bis zu Luxushotels ist alles dabei.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


5 × sieben =