Mit Christo auf dem Wasser laufen

Lago d'Iseo

Der Plan: Mit Skizzen verdeutlicht Christo sein Vorhaben (Foto: Christo )

Spätestens seit er 1995 den Reichstag verhüllte, ist er nicht mehr nur kunstinteressierten Menschen in Deutschland ein Begriff. Jetzt hat „Verhüllungskünstler“ Christo ein neues Projekt in Angriff genommen: Am oberitalienischen See Lago d’Iseo will er vom 18. Juni bis zum 3. Juli 2016 die Menschen über das Wasser laufen lassen. Natürlich standesgemäß auf einer im Christo-Stil verhüllten, temporären, schwimmenden, pierartigen Brücke quer über den See, vom Ort Sulzano auf dem Festland hinüber zur Insel Montisola und von dort nach San Paolo, einer winzigen Nachbar-Insel. Verhüllt mit mehr als 70.000 Quadratmeter Stoff, auf denen die Besucher barfuß von einer Seite des Sees auf die andere laufen sollen. Die Aktion ist Christos erstes großes Kunstwerk seit seinem Projekt „ The Gates“, bei dem er 7.500 mit Stoff verhangene Tore auf einer Strecke von 37km im New Yorker Central Park aufstellte. Dies fand 2005 statt, damals noch im Team mit seiner Ehefrau und Kunstpartnerin, der 2009 verstorbenen Jeanne-Claude.

Lago d'Iseo

Ein beeindruckendes Projekt! (Foto: Christo )

Barfuß über High-Tech-Nylon

„The Floating Piers“ ist der treffende Name des neuen Projekts. Drei Kilometer Gesamtlänge bei einer Breite von 16 Metern sollen die schwimmenden Stege haben. Diese entstehen aus 200.000 großen Würfeln aus Polyethylen, die zu größeren Modulen zusammengesetzt durch Anker – 140 insgesamt – an Ort und Stelle gehalten werden. Somit hat man als Besucher beim Spaziergang über das Wasser das Gefühl, frei auf der See-Oberfläche zu treiben – „wie auf einem Wasserbett“, verspricht der Künstler. Bespannt wird die ganze Konstruktion mit 70-90.000 Quadratmetern gelb-orange leuchtendem High-Tech-Nylon-Stoff – und noch eine Empfehlung gibt Christo den Besuchern mit auf den Weg: Die ultimative „Floating Piers“-Erfahrung ließe sich ausschließlich barfuß machen. Ein „sexy“ Gefühl, wie der Künstler verspricht.

Lago d'Iseo

Der Ort des Geschehens: Der Lago d’Iseo in Oberitalien (Foto: Christo )

Franciacorta heißt die sonst eher weniger touristische Weinregion, in der Christo sein Kunstwerk installieren will. Zwischen Mailand und Venedig gelegen ist sie bekannt für Käse und maritime Spezialitäten, vor allem aber für Spumante, einen dem Prosecco ähnlichen Schaumwein. Das „The Floating Piers“-Projekt wird insgesamt etwa 15 Millionen Euro kosten. Finanziert werden Christos Projekte ausschließlich durch die Verkäufe seiner Zeichnungen und Kunstwerke. Auf Sponsoren oder sonstige Zuschüsse verzichtet er zugunsten der Freiheit und Unabhängigkeit.

Ihr habt Lust bekommen, den Lago d’Iseo auf Christos „Floating Piers“ zu überqueren? Hier findet Ihr passende Hotels am See! Im Museo di Santa Giulia in Brescia gibt es außerdem vom 07. April bis zum 18. September eine Ausstellung über sämtliche vergangene Wasser-Projekte von Christo und Jeanne-Claude.

Lago d'Iseo

Der Künstler auf Ortsbesichtigung: Christo (2. v.l.) mit seinem Team unterwegs auf dem See (Foto: Christo )

Weitere Themen auf Seen.de

Dein Lieblingssee: Top 50
Seen.de

Auf Seen.de findest Du Informationen zu über 50.000 Seen in Deutschland und Europa sowie zu vielen weiteren Themen.

Seen.de Ratgeber
Seen.de Ratgeber

Lass Dich inspirieren: In unserem Ratgeber stellen wir Themen rund um den See vor - zum Beispiel Radfahren, Wandern und vieles weiteres.

Hotels am See
Hotels am See

Die schönsten Seehotels auf einen Blick: Auf Seen.de stellen wir Hotels ganz in Seenähe vor. Von Wellness-Hotels über Design bis zu Luxushotels ist alles dabei.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte folgende Rechenaufgabe lösen *